2016-08-15 Nachmittag

By openmedi on 15. August 2016 — 2 mins read

Beeminder wieder reaktiviert. Nach einem kurzen Emailaustausch einigten wir uns auf einen Abopreis von 2$ pro Monat und das scheint mir für einen bisher kaum von mir getesteten Service besser zu passen. Außerdem scheint mir mit ein bisschen Abstand die Bereitschaft von Beeminder ihren eigenen Prozess so offen zu legen eher nicht auf Abzocke hinzudeuten. Die Verwaltung der Agency von anderen Leuten ist weiterhin eine Frage des Vertrauens von anderen Leuten ist weiterhin eine Frage des Vertrauens, aber die schnelle und eingehende Auseinandersetzung mit meinem Problem und die Vergünstigung des Abos auf einen auch von mir bezahlbaren Preis gab mir das fehlende Vertrauen zurück.

Jetzt schaue ich mal, was Beeminder wirklich für mich tun kann und hoffe einfach, dass es den Service auch noch im nächsten Jahr geben wird.


Das gesamte Wochenende mit Computerspielen verbracht. Erst Rimworld und dann wieder zurück zu Dwarf Fortress. Rimworld ist im Prinzip ein etwas leichter zugänglicheres SciFi-DF, in dem interessanterweise Ereignisse nicht zufällig geschehen, sondern von einer von drei verschiedenen KIs ins Werk gesetzt werden. Auch schön ist, dass man bei Rimworld seine Kolonie auf einem fremden Planeten mit drei Überlebenden eines zerstörten Raumschiffs startet, die vom Matheprof bis zum Haushaltshilfe alles mögliche sein können und dementsprechend unterschiedliche Fähigkeiten mitbringen. Man kann seine drei Kolonisten neu auswürfeln – was in gewisser Weise an Baldur’s Gates wilde Würfelorgien zu Beginn erinnert – aber am Ende spielt der Zufall eine nicht unwichtige Rolle. Alles in allem macht es sehr viel Spaß. Man bräuchte mehr als ein Leben.

Am Sonntag bin ich dann wieder aufs gute alte Dwarf Fortress umgestiegen, das ich seit etwa einem halben Jahr nicht mehr angefasst hatte. Damals gab es das Problem, dass die fertigen Pakete des Spiels (mit DFHack, Dwarf Therapist und Co.) für den Mac nicht in aktueller Version vorlagen. Jetzt gibt es aber glücklicherweise ein neues Starterpack, das zwar mit relativ wenig tools daherkommt, aber ich habe sowieso meistens nur mit DFHack und dem Dwarf Therapist gespielt.

Habe meiner Freundin versucht das Spiel zu erklären und festgestellt, dass meine Begeisterung mit dieser Art von Spiel davon kommt, dass sie das Zustandekommen von Kultur/Gesellschaft als die Überlagerung von Handlungsmächten deutlich macht. Dass es dabei um mehr AKteure geht als nur Menschen steht komplett außer Frage. Das Aufbauen von Industrien und ihre gegenseitige Abhängigkeit, die Bedeutung des Vergehens von Zeit und ihre Strukturierung durch Ereignisse, sowie die Konstruktion von Zeit als Ablaufen von Ereignissen bietet die Möglichkeit dem Entstehen von Organisation, in der Petrischale gewissermaßen, zuzusehen. Dass ich als gleichzeitig an- und abwesender Organisator dieser Organisation auftrete, der in die Welt durch die Anforderungen der Welt an mich verwoben wird, ist ebenfalls interessant.

Posted in: Journal

Leave a comment

%d Bloggern gefällt das: