ikiwiki

By openmedi on 10. November 2016 — 1 min read

Ich verwende das überaus anpassungsfähige ikiwiki als Grundlage für mein Notizensystem („Zettelkasten“). ikiwiki selbst ist ein in Perl geschriebenes Programm, welches anders als z.B. das Wikisystem Mediawiki, welches von der Wikipedia verwendet wird, nicht dynamisch seine Inhalte verwaltet, sondern in der Form eines static site generators funktioniert, wie man ihn z.B. vom Blog-System Jekkyl kennt. Die Inhalte werden außerdem nicht in einer Datenbank gespeichert, sondern als einfache Markdown-Dateien, die über ein Versionskontrollsystem (in meinem Fall git), verwaltet werden. Zusätzlich bietet dieses Wiki-System eine große Menge an Plugins an, mit dem sich das Wiki weiter anpassen lässt. Ich verwende z.B. ein Plugin für Pandoc, um auf die erweiterte Markdownsyntax und insbesondere die Bibliografiefunktion zugreifen zu können. Auf diese Weise lassen sich bibliografische Angaben im Quelltext als Schlüssel (beispielsweise @foobar2016) referenzieren und müssen nicht mehr umständlich ausgeschrieben werden. Außerdem werden die Angaben, sollte ich sie in meiner Literaturverwaltung (Zotero) ändern so auf allen Zetteln verändert. Über xapian und das darauf aufsetzende omega habe ich außerdem eine Suche zur Verfügung. ikiwiki selbst verfügt neben Schlagworten auch über Backlinks. Diese beiden Funktionen zusammengenommen erlauben die vielfältige und auch serendipe Verlinkung von Inhalten, d.h. man findet u.U. nicht wonach man gesucht hat, sondern etwas ganz anderes, aber auch relevantes. Ikiwiki kann man sowohl lokal als auch auf einem Server laufen lassen und dank git, dem Versionskontrollsystem, welches alle Daten verwaltet, lässt sich das gleiche Wiki an verschiedenen Orten backupen und synchronisieren. Ich habe z.B. eine private aber übers Netz zugängliche Version des Wikis auf einem Server laufen, auf das ich vom Smartphone zugreifen kann.

Posted in: Mein Setup

Leave a comment

%d Bloggern gefällt das: