Nonhumanist Street Photography vs. ein echter Mensch

By openmedi on 3. Januar 2016 — 1 min read

Günter Hack: Non-Humanist Street-Photography
versus
Sarah Berger: ein echter mensch

Wir könnten uns vorstellen, dass einer die Andere fotografiert hat. Und sie denkt, dass er sie nicht sieht. Und sie ist wütend. Und er ist wütend, weil sie denkt, dass er sie nicht sehen will. In ihrem Sinn. Dabei ist genau genommen keiner mehr wütend. Niemand kann mehr wütend sein. Es ist lediglich das Ausprobieren von wütend sein. Wir cosplayen unsere Gefühle. Er wäre gern eine Kamera. Sie wäre gern eine Figur. Nur eine Figur. Warum versteht das keiner? Sie sagt, sie sei nicht ein Selbst, sondern ein Ich. Er ist fast vollends entleert. Und so könnten sie sich treffen. In Wien oder Berlin oder anderswo. Und in ihren Köpfen ästhetisieren sie schon jetzt ihren Schmerz, den sie sich gegenseitig schenken. Aber im Grunde ist das kein Geschenk mehr. Es ist lediglich die Weiterführung einer sinnentleerten Tradition, jener der Gabe. Wir wissen: Kulturtechnik. Und so verschwindet jeweils der Andere. Im Raum, in der Zeit, im Symbolischen, im Ästhetischen, im Non-Anthropologischen, zuweilen gar in der Realität.

Diese Realität lokalisiert ihn und sie jedoch abseits ihrer eigenen Subjektivität in einer Raumzeit gegen die sie sich nicht wehren können. Sie wird nie nur Figur sein und er kann gar nicht so desinteressiert tun, wie die stoischen CCTV-Kameras tatsächlich sind. Und darin liegt dann auch deren Gemeinsamkeit. Sie sind dann eben doch hier. Die Flucht gelingt nicht. Und das ist die Melancholie, die Stimmung dieser Tage. Man kann sich vorstellen, dass die beharrliche Abwendung von der Realität dank Kulturtechnik eine Art Freiheit produziert. Und weil man es sich vorstellen kann, weil das möglich ist, erlaubt diese intellektuelle Abwendung von der Unmöglichkeit der vollständigen Negierung, es uns etwas befreiter zu atmen. Die Luft mag süßlich schmecken. Aber sie schmeckt auch nach Freiheit.

Posted in: Miszelle

Leave a comment

%d Bloggern gefällt das: